Sündenvergebung [ Teil 1 ]

„…und ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung.“?

Hebr. 9:22 (Elberfelder Übersetzung 2006)

Dieser (halbe) Vers aus dem Neuen Testament / der christlichen Bibel fungiert in christlichen Denominationen als Grundlage der Lehre zur Sündenvergebung und vermittelt den Eindruck, dass nur durch Blutvergießen bzw. Tieropfer dieselbe erlangt werden kann.

Woher kommt diese Idee?

Aufgrund der Tatsache, dass das Neue Testament das Alte Testament als heilige Schrift / Schriften / Gesetz und Propheten anerkennt und beschreibt (Mat. 21:42; Mat. 22:29; Mat. 26:54/56; Mar. 12:24; Mar. 14:49; Luk. 24:27/32/45; Joh. 5:39/47; Apg. 17:2/11; Apg. 18:24/28; Röm. 1:2; Röm. 15:4; Röm. 16:26; 1.Kor. 15:3-4; 2.Ti. 3:15; 2.Pe. 3:16), sollte man meinen, dass diese neutestamentliche Lehre der Vergebung sich eindeutig aus dem Tanach ableiten ließe.

Genau dieser Spur möchte ich in dieser Arbeit folgen und die Richtigkeit oder Falschheit dieser Grundsatzthese, auf Basis der jüdischen / hebräischen Bibel, überprüfen.

Die o.g. Stelle aus dem neuen Testament (Hebr. 9:22) hat in vielen Studienbibeln einen Verweis auf 3. Mose Kap. 16. In diesem Abschnitt der Torah finden wir eine detailreiche Beschreibung der rituellen Handlungen der Priester – insbesondere des Hohenpriesters – und Leviten und des Volkes Israel, am Versöhnungstag.

3Mo 16:1  Und der HERR redete zu Mose nach dem Tod der beiden Söhne Aarons, als sie vor den HERRN traten und starben.

3Mo 16:2  Und der HERR sprach zu Mose: Rede zu deinem Bruder Aaron, dass er nicht zu jeder Zeit in das Heiligtum hineingeht innerhalb des Vorhangs, vor die Deckplatte, die auf der Lade ist, damit er nicht stirbt. Denn ich erscheine in der Wolke über der Deckplatte.

3Mo 16:3  Auf diese Weise soll Aaron in das Heiligtum hineingehen: mit einem Jungstier für das Sündopfer und einem Widder für das Brandopfer.

3Mo 16:4  Er soll einen heiligen Leibrock aus Leinen anziehen, und leinene Beinkleider sollen auf seinem Fleisch sein, und mit einem leinenen Gürtel soll er sich umgürten und einen Kopfbund aus Leinen sich umbinden: das sind heilige Kleider. Er soll sein Fleisch im Wasser baden und sie [dann] anziehen.

3Mo 16:5  Und von der Gemeinde der Söhne Israel soll er zwei Ziegenböcke nehmen für das Sündopfer und einen Widder für das Brandopfer.

3Mo 16:6  Und Aaron soll den Jungstier des Sündopfers, der für ihn ist, herbeibringen und Sühnung erwirken für sich und für sein Haus.

3Mo 16:7  Und er soll die zwei Ziegenböcke nehmen und sie an den Eingang des Zeltes der Begegnung vor den HERRN stellen.

3Mo 16:8  Und Aaron soll Lose werfen über die zwei Ziegenböcke, ein Los für den HERRN und ein Los für Asasel.

3Mo 16:9  Und Aaron soll den Ziegenbock herzubringen, auf den das Los für den HERRN gefallen ist, und ihn als Sündopfer opfern.

3Mo 16:10  Und der Ziegenbock, auf den das Los für Asasel gefallen ist, soll lebendig vor den HERRN gestellt werden, um für ihn Sühnung zu erwirken, um ihn für Asasel in die Wüste fortzuschicken.

3Mo 16:11  Und Aaron bringe den Jungstier des Sündopfers, der für ihn ist, herbei und tue Sühnung für sich und für sein Haus und schlachte den Jungstier des Sündopfers, der für ihn ist.

3Mo 16:12  Und er nehme eine Pfanne voll Feuerkohlen von dem Altar vor dem HERRN und seine beiden Hände voll von wohlriechendem, kleingestossenem Räucherwerk und bringe es [in den Raum] innerhalb des Vorhangs.

3Mo 16:13  Und er lege das Räucherwerk auf das Feuer vor den HERRN, damit die Wolke des Räucherwerks die Deckplatte, die auf dem Zeugnis ist, bedeckt und er nicht stirbt.

3Mo 16:14  Und er nehme [etwas] von dem Blut des Jungstiers und sprenge [es] mit seinem Finger auf die Vorderseite der Deckplatte nach Osten zu, und vor die Deckplatte soll er siebenmal [etwas] von dem Blut mit seinem Finger sprengen.

3Mo 16:15  Und er schlachte den Ziegenbock des Sündopfers, der für das Volk ist, und bringe sein Blut [in den Raum] innerhalb des Vorhangs und tue mit seinem Blut ebenso, wie er mit dem Blut des Jungstiers getan hat, und sprenge es auf die Deckplatte und vor die Deckplatte.

3Mo 16:16  Und er erwirke Sühnung für das Heiligtum wegen der Unreinheiten der Söhne Israel und wegen ihrer Vergehen, nach allen ihren Sünden. Und ebenso soll er für das Zelt der Begegnung tun, das sich bei ihnen befindet mitten in ihren Unreinheiten.

3Mo 16:17  Und kein Mensch soll in dem Zelt der Begegnung sein, wenn er hineingeht, um Sühnung im Heiligtum zu erwirken, bis er herauskommt. So erwirke er Sühnung für sich und für sein Haus und für die ganze Versammlung Israels.

3Mo 16:18  Und er soll hinausgehen zu dem Altar, der vor dem HERRN ist, und für ihn Sühnung erwirken. Und er nehme [etwas] von dem Blut des Jungstiers und von dem Blut des Ziegenbocks und tue es ringsherum an die Hörner des Altars.

3Mo 16:19  Und er sprenge [etwas] von dem Blut siebenmal mit seinem Finger an ihn und reinige ihn und heilige ihn von den Unreinheiten der Söhne Israel.

3Mo 16:20  Und hat er die Sühnung des Heiligtums und des Zeltes der Begegnung und des Altars vollendet, dann soll er den lebenden Ziegenbock herbeibringen.

3Mo 16:21  Und Aaron lege seine beiden Hände auf den Kopf des lebenden Ziegenbocks und bekenne auf ihn alle Schuld der Söhne Israel und all ihre Vergehen nach allen ihren Sünden. Und er lege sie auf den Kopf des Ziegenbocks und schicke ihn durch einen bereitstehenden Mann fort in die Wüste,

3Mo 16:22  damit der Ziegenbock all ihre Schuld auf sich trägt in ein ödes Land; und er schicke den Ziegenbock in die Wüste.

3Mo 16:23  Und Aaron soll in das Zelt der Begegnung hineingehen und die Kleider aus Leinen ausziehen, die er anzog, als er in das Heiligtum hineinging, und soll sie dort niederlegen.

3Mo 16:24  Und er soll an heiliger Stätte sein Fleisch im Wasser baden und seine Kleider anziehen. Und er soll herauskommen und sein Brandopfer und das Brandopfer des Volkes opfern und [so] für sich und für das Volk Sühnung erwirken.

3Mo 16:25  Und das Fett des Sündopfers soll er auf dem Altar in Rauch aufgehen lassen.

3Mo 16:26  Und wer den Ziegenbock für Asasel fortschickt, soll seine Kleider waschen und sein Fleisch im Wasser baden. Danach darf er ins Lager kommen.

3Mo 16:27  Und den Jungstier des Sündopfers und den Ziegenbock des Sündopfers, deren Blut hineingebracht worden ist, um im Heiligtum Sühnung zu erwirken, soll man hinausbringen nach draussen vor das Lager und ihre Häute und ihr Fleisch und ihren Mageninhalt mit Feuer verbrennen.

3Mo 16:28  Und der sie verbrennt, soll seine Kleider waschen und sein Fleisch im Wasser baden; danach darf er ins Lager kommen.

3Mo 16:29  Und dies soll euch zu einer ewigen Ordnung sein: Im siebten Monat, am Zehnten des Monats, sollt ihr euch selbst demütigen und keinerlei Arbeit tun, der Einheimische und der Fremde, der in eurer Mitte als Fremder wohnt.

3Mo 16:30  Denn an diesem Tag wird man für euch Sühnung erwirken, um euch zu reinigen: von all euren Sünden werdet ihr rein sein vor dem HERRN.

3Mo 16:31  Ein Sabbat völliger Ruhe soll er euch sein, und ihr sollt euch selbst demütigen – eine ewige Ordnung.

3Mo 16:32  Und der Priester soll Sühnung erwirken, den man salben wird und dem man die Hand füllt, damit er den Priesterdienst an seines Vaters Statt ausübt. Er soll die Kleider aus Leinen anziehen, die heiligen Kleider,

3Mo 16:33  und er soll Sühnung erwirken für das heilige Heiligtum und für das Zelt der Begegnung. Und für den Altar soll er Sühnung erwirken, und für die Priester und für das ganze Volk der Gemeinde soll er Sühnung erwirken.

3Mo 16:34  Das soll euch zu einer ewigen Ordnung sein, für die Söhne Israel einmal im Jahr Sühnung zu tun wegen all ihrer Sünden. Und er tat [es], ganz wie der HERR dem Mose geboten hatte.

(Elberfelder Übersetzung 1985)

In den hier hervorgehobenen Passagen dieses Kapitels wird deutlich, dass das Blut der Opfertiere (der Stier und die beiden Böcke) zur rituellen Reinigung der heiligen Geräte (Bundeslade, Altar usw.) und der gesamten Mishkan (Stiftshütte / Zelt der Begegnung) auf bestimmte Weise vom Hohepriester auf die heiligen Geräte gesprengt wurde. Die Sühnung erfolgt aufgrund der Reinigung. Denn nach dem Ritual des Sündopfers für das gesamte Volk, werden die Sünden des Volkes nun auf den Bock für Asasel übertragen. Doch dieser Bock bleibt lebendig und wird verjagt. Er trägt also die Sünden fort, es wird aber keine Sühnung dadurch erwirkt, dass dieser Bock sterben muss.

Lesen wir als nächstes eine weitere Passage der Torah, die von Opfern und speziell von Sündopfern spricht.

Im vierten und fünften Kapitel von Leviticus (3. Mose) finden wir einen entscheidenden Hinweis darauf, dass Sünde nicht gleich Sünde ist.

3Mo 4:1  Und der HERR redete zu Mose:

3Mo 4:2  Rede zu den Söhnen Israel und sage: Wenn jemand aus Versehen sündigt gegen [irgend etwas], was der HERR zu tun verboten hat, und irgendeines von ihnen tut, –

3Mo 4:3  wenn der gesalbte Priester sündigt zur Schuld des Volkes, dann soll er für seine Sünde, die er begangen hat, dem HERRN einen Jungstier ohne Fehler als Sündopfer darbringen!

(Elberfelder Übersetzung 1985)

Die Torah geht hier ganz speziell auf unabsichtlich begangene Sünden ein.

3Mo 4:13  Und wenn die ganze Gemeinde Israel aus Versehen sündigt, und die Sache ist verborgen vor den Augen der Versammlung, und sie tun irgend etwas von alledem, was der HERR zu tun verboten hat, und werden schuldig,

3Mo 4:14  wird dann die Sünde erkannt, mit der sie sich dagegen versündigt haben, dann soll die Versammlung einen Jungstier als Sündopfer darbringen, und sie sollen ihn vor das Zelt der Begegnung bringen.

3Mo 4:22  Wenn ein Fürst sündigt und tut aus Versehen [irgend etwas] von alledem, was der HERR, sein Gott, zu tun verboten hat, und wird schuldig,

3Mo 4:23  und seine Sünde, mit der er gesündigt hat, wird ihm zu Bewusstsein gebracht, dann soll er seine Opfergabe bringen, einen Ziegenbock, ein Männchen ohne Fehler.

3Mo 4:27  Und wenn jemand vom Volk des Landes aus Versehen sündigt, indem er eines von dem tut, was der HERR zu tun verboten hat, und schuldig wird,

3Mo 4:28  und seine Sünde, die er begangen hat, wird ihm zu Bewusstsein gebracht, dann soll er seine Opfergabe bringen, eine weibliche Ziege ohne Fehler, für seine Sünde, die er begangen hat.

(Elberfelder Übersetzung 1985)

Für diese Art Sünde bringt der Betroffene dann ein Opfer dar, wenn er seine Übertretung erkannt hat, was in Kapitel 5 weiterhin verdeutlicht wird.

3Mo 5:3  Oder wenn er die Unreinheit eines Menschen anrührt, was seine Unreinheit auch sei, durch die er unrein wird, und es ist ihm verborgen, – erkennt er es, dann ist er schuldig.

3Mo 5:4  Oder wenn jemand schwört, indem er unbesonnen mit den Lippen redet, Böses oder Gutes zu tun, nach allem was ein Mensch mit einem Schwur unbesonnen reden mag, und es ist ihm verborgen, – erkennt er es, dann ist er schuldig in einem von diesen.

3Mo 5:5  Und es soll geschehen, wenn er in einem von diesen [Dingen] schuldig wird, dann bekenne er, worin er gesündigt hat

3Mo 5:6  und er bringe dem HERRN sein Schuldopfer für seine Sünde, die er begangen hat: ein weibliches [Tier] vom Kleinvieh, ein Schaf oder eine Ziege, zum Sündopfer. So soll der Priester wegen seiner Sünde Sühnung für ihn erwirken.

(Elberfelder Übersetzung 1985)

Basierend auf diesen Textstellen können wir bereits die Tendenz bzw. die Betonung der Torah auf das Erkennen und Bereuen der eigenen Schuld beobachten. Das Opfer für ein Vergehen gegen die Torah kann logischerweise erst dann erbracht werden, wenn der Schuldige um sein Vergehen weiß, um dann Reue zu empfinden und dieser durch ein Opfer Ausdruck zu verleihen.

Doch ist dafür unbedingt das Blut eines Tieres nötig oder – anders ausgedrückt – ist es wirklich das Blut, das die Sühnung erwirkt?

3Mo 5:6  und er bringe dem HERRN sein Schuldopfer für seine Sünde, die er begangen hat: ein weibliches [Tier] vom Kleinvieh, ein Schaf oder eine Ziege, zum Sündopfer. So soll der Priester wegen seiner Sünde Sühnung für ihn erwirken.

3Mo 5:7  Und wenn seine Hand das [zum Kauf] eines Schafes Ausreichende nicht aufbringen kann, so bringe er für das, worin er gesündigt hat, dem HERRN sein Schuldopfer: zwei Turteltauben oder zwei junge Tauben: eine zum Sündopfer und eine zum Brandopfer.

3Mo 5:8  Und er soll sie zum Priester bringen; und dieser bringe die zum Sündopfer zuerst dar und kneife ihr den Kopf dicht beim Genick ab. Er soll ihn aber nicht [völlig] abtrennen.

3Mo 5:9  Und er sprenge [etwas] von dem Blut des Sündopfers an die Wand des Altars, das übrige von dem Blut aber soll an den Fuß des Altars ausgedrückt werden: ein Sündopfer ist es.

3Mo 5:10  Und die andere soll er als Brandopfer opfern, nach der Vorschrift. So erwirke der Priester Sühnung für ihn wegen seiner Sünde, die er begangen hat, und es wird ihm vergeben werden.

3Mo 5:11  Wenn aber seine Hand zwei Turteltauben oder zwei junge Tauben nicht aufbringen kann, dann bringe er, der gesündigt hat, als seine Opfergabe ein Zehntel Efa Weizengrieß zum Sündopfer. Er soll kein Öl darauf tun und keinen Weihrauch darauf legen, denn ein Sündopfer ist es.

3Mo 5:12  Und er soll es zum Priester bringen; und der Priester nehme davon seine Hand voll, die Askara davon, und lasse es auf dem Altar in Rauch aufgehen, auf den Feueropfern des HERRN: ein Sündopfer ist es.

3Mo 5:13  So erwirke der Priester Sühnung für ihn wegen seiner Sünde, die er begangen hat in einem von diesen [Dingen], und es wird ihm vergeben werden. Das Sündopfer aber soll dem Priester gehören wie das Speisopfer.

(Elberfelder Übersetzung 1985)

Ein Israelit, der sich nicht einmal zwei Tauben leisten oder einfangen konnte, hatte die Möglichkeit Weizengrieß als Sündopfer zur Vergebung darzubringen. Ganz eindeutig sorgt also nicht das Blut eines Opfertieres für die Vergebung, sondern das Opfer ist lediglich Ausdruck der Reue und konnte auch von armen Israeliten dargebracht werden. Es ist somit eine verschobene Perspektive der christlichen Theologie zu erkennen, welche mehr Gewicht auf Opfer und Blutvergießen zur Vergebung legt, anstatt die Perspektive der Torah anzuerkennen, die das Opfer lediglich als symbolischen Reueakt beschreibt.

Auf dieses Thema und auch auf absichtlich begangene Sünden und deren Vergebung, Vergebung von Sünden ohne Mishkan oder Tempel, werde ich im folgenden Teil eingehen.

[ Teil 2 ]

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Sündenvergebung [ Teil 1 ]

  1. Pingback: Sündenvergebung [ Teil 2 ] | Genauer betrachtet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s